HUNDE

Chino freut sich über jede Unterstützung Chino freut sich über jede Unterstützung Chino freut sich über jede Unterstützung Chino freut sich über jede Unterstützung Chino freut sich über jede Unterstützung Chino freut sich über jede Unterstützung Chino freut sich über jede Unterstützung

Chino

Rasse Golden Retriever
Geschlecht männlich
Geburtsdatum 10.10.2012
Kastrations-Zustand kastriert
Schulterhöhe 60 cm
Aufenthaltsort Deutschland
Pflegestelle Nürnberg (Bayern)

Chino

Chino ist ein richtiger Hamburger Junge geworden und begleitet seine neuen Menschen sogar mit aufs Boot und findet sein Dasein als Familienhund richtig Klasse! Herzlichen Dank für Chinos Adoption:)

Und hier erzählt Chino mal, wie es ihm heute so geht! :)

Hallo Ihr Lieben,

ich bin’s – Euer Chino.

Ich habe erfahren, dass gaaaanz viele tolle Menschen sich für mich interessiert haben – deswegen wollte ich mich doch mal bei Euch melden – und Euch meine Happy-End Geschichte erzählen.

Ich bin im Februar 2019 aus der Türkei nach Deutschland gekommen – was mir in der Türkei alles passiert ist, das möchtet Ihr gar nicht wissen. Ausser die Auffangstation, in der ich nach meiner Odysee auf den Strassen von Antalya gelandet bin – die gehört nämlich zum Tierschutzverein „Gemeinsam für Tiere“ – und das war mein großes Glück.

In Deutschland angekommen, bin ich zu einer Pflegestelle in Nürnberg gekommen. Die Dame dort hat sich ganz toll um mich und meine Kumpels gekümmert. Was ich zu dem Zeitpunkt natürlich noch nicht wusste, zur gleichen Zeit haben sich mein Herrchen und Frauchen schon nach mir erkundigt.

Anfang März standen sie dann in meiner Pflegestelle, und wir haben uns das erste Mal in die Augen geschaut. Und ich kann Euch sagen – ich habe meinen besten Blick aufgesetzt (ich habe mich vor sie gesetzt und habe sie mit großen, traurigen Augen von unten angeschaut). Einen Spaziergang haben wir auch noch zusammen gemacht, aber dann sind sie doch wieder weggefahren – und meine Hoffnung auf eine eigene Familie nur für mich verschwand erneut. Ich hab mich dann erst mal mit meiner Freundin ins Hundebettchen gelegt und versucht alles zu vergessen.

Mein Leben lief dann so weiter – aber nach kurzer Zeit (Ihr Menschen sagt dazu „eine Woche“) kamen Herrchen und Frauchen schon wieder. Und ich war mir sofort sicher, dass sie mich diesmal mitnehmen werden. Und so war’s dann auch. Wir sind mit dem Auto eine ganz lange Zeit gefahren – und als wir endlich „Zuhause“ angekommen sind, war ich ganz schön erschöpft. Trotzdem war meine Neugier einfach zu groß – und ich musste erst mal den tollen Garten erkunden. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie ich mich gefühlt habe – ein Paradies auf Erden. Ich kann einmal ums Haus flitzen, habe viele Büsche und Hecken zum verstecken (und Buddeln, aber das darf ich nicht so laut sagen, weil Frauchen mit mir schimpft, wenn ich ihr ein tolles neues Loch buddel) und einen ganz tollen Rasen zum ausgiebigen Welzen. Außerdem kann ich mich so positionieren, dass ich wunderbar beobachten kann, was in „meiner Straße“ passiert.
Und im Haus habe ich mittlerweile 6 Schlafplätze. Teppiche, Felle und ganz wichtig mein eigenes Bett, welches ich mir mit „Mini“ und „Storchi“ meinen beiden Plüschfreunden teile.

Die erste Zeit konnte ich gar nicht glauben, dass das wirklich mein neues Zuhause ist. Jeden Morgen, wenn Herrchen und Frauchen aufgestanden sind, musste ich erst mal rausflitzen und gucken, ob mein Garten noch da ist. Natürlich bin ich dann auch gar nicht wieder reingekommen – aber Herrchen und Frauchen haben einfach die Haustür offen stehen gelassen – und so wusste ich, dass ich immer selber entscheiden kann, wo ich gerne sein möchte.

Und dann machen wir ja auch noch regelmässige Spaziergänge. Am Anfang habe ich alle in den Wahnsinn getrieben – ich bin jedem Vögelchen hinterhergesprungen, bin vor Aufregung von rechts nach links gelaufen und hab‘ meine Nase in jedes Loch gesteckt. Mittlerweile bin ich cooler geworden – ich jage zwar immer noch gerne Vögelchen, aber wenn ich an der Leine gehe, kann ich mich schon ganz gut beherrschen. Und ausserdem gehen Herrchen und Frauchen ganz oft da spazieren wo ich OHNE Leine laufen darf. Zuerst war ich immer der Meinung, dass ich erst mal abzischen muss, und meine Freiheit ausnutzen muss, weil man ja nicht weiss, wann man wieder dazu kommt – aber ich habe jetzt schon verstanden, dass ich immer wieder ohne Leine laufen darf und daher muss ich jetzt auch nicht mehr  wegflitzen.

„Ostern“ (was immer das für Euch Menschen bedeutet) bin ich das erste Mal mit Herrchen und Frauchen „zum Boot“ gefahren. Ihr könnt Euch nicht vorstellen wie ich gestaunt habe – da schwimmt ein kleines Haus auf dem Wasser!! Aber da ich Wasser ja ganz toll finde, hab‘ ich mir das mal angeschaut. Wir waren auch segeln - da gleitet man mit dem Haus über das Wasser. Mit meiner Rettungsweste durfte ich mich sogar auf den Rand legen – und die Wellen beobachten. Schon ein bisschen unheimlich – aber mittlerweile bin ich ein richtiger Bootshund geworden. Die „Segelwochenenden“ sind allerdings immer ganz schön anstrengend – da treff‘ ich nämlich meine ganzen Kumpels und zu fünft sorgen wir schon für Aufregung. Beim Segeln kann ich mich dann erholen – da haben nur Herrchen und Frauchen eine Aufgabe. Meine Aufgabe besteht dann aus „Schlafen“, „Träumen“ und „Geniessen“.

Und eine „Urlaubsfamilie“ habe ich auch schon – wenn Herrchen und Frauchen mal keine Zeit für mich haben, oder etwas unternehmen wollen, wo ich nicht mit darf, darf ich zu meiner Urlaubsfamilie. Dort habe ich sogar VIER Leute, die mich verwöhnen. Ihr könnt Euch sicher vorstellen, dass ich es dort auch ganz toll finde.

Ihr seht also – für mich hat sich alles zum Guten gewendet. Mein Leben ist ein Traum – so wie es jeder von uns Vierbeinern verdient hat. Und auch wenn ich „meine Familie“ gefunden habe, es warten noch ganz viele meiner Art auf ein neues, liebevolles, endgültiges Zuhause. Schaut doch einfach nochmal, ob Ihr einen anderen Artgenossen von mir dieses Zuhause geben möchtet – und dann gebt uns die Zeit uns an alles Neue und Ungewohnte zu gewöhnen. Alles was für Euch selbstverständlich ist, kennen wir nämlich noch nicht und es macht uns manchmal Angst und lässt uns Dinge tun, die Ihr nicht unbedingt gutheißt. Dafür brauchen wir dann Euch, die Ihr uns langsam an alles ranführt und uns die neue Welt entdecken lasst – und dafür schenken wir Euch unser Vertrauen und unsere Liebe.

Lasst es Euch gutgehen – und vielleicht sehen wir uns ja mal am Ostseestrand!

Euer Chino


Und das ist Chinos Geschichte:

Chino wurde von einer Dame zu uns gebracht, die den hübschen Rüden selber ursprünglich auf der Straße gefunden und dann bei sich versorgt hatte.

Als der arme Kerl dann krank wurde und Nasenbluten bekam, wollte sie ihn aber nicht länger behalten und brachte ihn zu uns. 

Chino brachte gleich mehrere "Baustellen" mit in die Auffangstation: zum einen war er mit Anaplasmose infiziert, zum anderen hatte er einen Tumor am Geschlechtsteil, der dringend behandelt werden musste. Mittlerweile ist zum Glück alles gut ausgeheilt und Chino ist komplett fit und munter:)

Bei der Anaplasmose muss man beachten, dass diese leider nicht komplett heilbar ist. Diese kann in Schüben wieder auftreten, und wird dann medikamentös behandelt. 

Nun ist es Zeit für den unkomplizierten Rüden, in sein endgültiges Zuhause zu ziehen! Er ist sehr verträglich mit den anderen Hunden in der großen Gruppe und wäre sicher auch ein toller Zweithund. Zu Menschen ist er rassetypisch freundlich und sehr verschmust - Chino wird sich sicher schnell an seine Menschen binden und ein toller Begleiter durch Dick und Dünn werden! 

Er ist gechipt, komplett geimpft und kastriert.

Hier gibt es Videos von Chino: 
Video 1
Video 2
Video 3

Chino ist

Geeignet für
  • Familien
  • Hunde-Anfänger
Verträgt sich mit
  • Rüden
  • Hündinnen
  • Katzen

Wenn Sie Interesse an Chino haben

und weitere Informationen wünschen, dann melden Sie sich bitte bei unserer Hundevermittlung unter Telefon 0521 - 94 93 74 19 oder per E-Mail an hundevermittlung(at)gemeinsamfuertiere.de