REGENBOGEN / UNVERGESSENE

Hier möchten wir an die Tiere erinnern, die uns und Rosi in der Auffangstation begleitet haben und bereits den Weg über die Regenbogenbrücke antreten mussten. Wir möchten uns an sie erinnern und sie sollen nicht in Vergessenheit geraten. Denn solange sie einen Platz in unseren Herzen haben, leben sie weiter.

Psycho freut sich über jede Unterstützung

Psycho

Geschlecht männlich
Jahrgang 1997
Aufenthaltsort Türkei

Psycho

Psycho hatte sich sein Gnadenbrot mehr als verdient … als Arbeitstier mit Eisenstangen geschlagen, wurde er von Roswitha frei gekauft und damit gerettet.

Psycho war eine ganz arme Socke. Er lebte als Arbeitstier bei den Zigeunern. Da er sich nur mit viel Mühe vor den Wagen spannen ließ, haben sie ihn mit Eisenstangen geschlagen und so versucht seinen Willen zu brechen. Er wurde 2004 von Roswitha freigekauft und lebte seitdem bei ihr. Er war sehr verstört und hat über Monate nur stereotyp den Kopf von links nach rechts bewegt. Auch war er sehr aggressiv, das bekamen auch die Menschen in seiner Umgebung zu spüren. Sobald er einen Menschen sah, gingen die Ohren nach hinten und Psycho wollte jeden niedertrampeln. Was muss der arme Kerl erlebt haben… Nach der Kastration hat sich sein Verhalten gebessert und er wurde ein richtig nettes Pferd, mit dem man sogar schmusen könnte. Seine Damen hatte er immer gut im Auge, am liebsten mochte er Stute Stella. Er lebte lange Jahre in der Auffangsation mit seiner Herde.