KATZEN

Patenschaften für Katzen 

In und um Aksu leben viele Straßenkatzen. Oft haben sie Verletzungen, die behandelt werden müssen und auch das tägliche Schüsselchen Futter hilft sehr, ihnen ein artgerechtes Leben zu ermöglichen. Daneben gibt es dann noch die Gruppe der Katzenwelpen. Oft werden Babies, häufig sehr krank, abgegeben und bleiben dann über viele Monate bei uns. Sie werden von Roswitha liebevoll gepäppelt, aber auch hier entstehen hohe Kosten: neben dem Futter und dem Katzenstreu kommt es auch zu hohen Arztkosten, da wir nur die Tiere aufnehmen, die krank oder verletzt sind und auf der Straße alleine nicht zurecht kämen. Wir erbitten Ihre Hilfe, um weiterhin dauerhaft helfen zu können und sagen recht herzlich "Danke"!

Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung Kedi freut sich über jede Unterstützung

Kedi

Rasse EKH-Mix
Geschlecht weiblich
Geburtsdatum 19.06.2015
Kastrations-Zustand kastriert
Größe normal groß
Aufenthaltsort Deutschland
Pflegestelle Tornesch (Schleswig-Holstein)

"Handicapchen" Kedi

Katze Kedi hatte Glück im Unglück! Sie wurde gelähmt aufgefunden...

Wir gehen davon aus, dass sie einen Unfall gehabt hat oder sie jemand schlimm getreten oder sogar geschlagen hat. Auf jeden Fall konnte sie ihre Hinterbeine anfangs gar nicht bewegen...aber nach einiger Zeit kamen die Gefühle in den Beinen zurück und nach und nach fing sie auch wieder an zu laufen. Am Anfang noch sehr wackelig ohne jegliche Kontrolle, aber die kleine Kämpferin übte und übte und hat sich nun so weit entwickelt, dass sie sogar wieder Kratzbäume erklimmen kann! Sie läuft immer noch "unrund" und hat Koordinationsstörungen ähnlich einer Ataxie...und das wird wohl auch so bleiben, aber damit kann sie sehr gut als reine Wohnungskatze leben!

Kedi ist sehr scheu und vertraut Menschen überhaupt nicht. Ob sie so schlimme Erfahrungen gemacht hat mit Menschen oder es ein einfach nie kennen gelernt hat, wissen wir nicht...

Ansonsten ist Kedi eine soziale Katze mit eher ruhigem Wesen. Sie möchte gerne zu, mindestens einem, Artgenossen ziehen und wird als reine Wohnungskatze vermittelt, da sie mit ihrer Einschränkung im Freigang zu gefährdet wäre! Ein katzensicher eingenetzter Balkon oder eine Terrasse zum Frischluft schnuppern wäre sehr schön für Kedi, die ja wahrscheinlich als Streuner gelebt hat vor ihrem Unfall!

Und hier gibt es ein Video von ihr, damit man sich ein Bild von ihrem Gangbild machen kann.

Kedi ist kastriert, gechipt und komplett geimpft. Leider wurde Kedi positiv auf FIV (und negativ auf FeLV) getestet.

FIV ist kein Todesurteil und auch braucht man sich wegen der eventuellen Ansteckung auf andere Katzen keine großen Sorgen machen. Dazu gibt es mittlerweile diverse Studien, die belegen, dass FIV positive Tiere nicht allein bzw. nur mit anderen positiven Tieren zusammen leben dürfen! Bei sozialen und kastrierten Katzen ist der Übertragungsweg der Krankheit quasi ausgeschaltet und geht gegen Null.

Kedi lebt in ihrer Pflegstelle auch mit nicht positiven Katzen zusammen und die Pflegestelle hatte über Jahre gemischte Katzengruppen und gibt hier gern weitere Auskünfte was hier beachtet werden sollte, insbesondere bei der Vergesellschaftung!

Und hier + hier gibt es noch sehr interessante Links zum Thema FIV für Interessierte!

Update Mai: Kedi ist nun seit Kurzem auf ihrer Pflegestelle, hat aber den Umzug nicht so gut verkraftet und benötigt erst einmal Zeit und Ruhe um "anzukommen".

Update Juli:
Kedi lebt nun schon seit 2,5 Monaten in ihrer Pflegestelle, damit sie das Vertrauen zum Menschen zurück erlangt. Die Pflegestelle hat Erfahrung mit scheuen Katzen, aber Kedi ist wirklich ein ganz besonderer Fall! Sie war anfänglich absolut nicht zugänglich und geht auch "nach vorne" zu ihrer Verteidigung. Mit viel Geduld ist sie nun aber so weit, dass sie sich unbefangen im Haus bewegt und ihrer Pflegestelle soweit vertraut, dass sie bis auf 2-3 cm beim Füttern heran kommt und auch entspannt dabei sitzen bleibt, wenn sie frisst oder man auf sie zugeht, wenn sie irgendwo sitzt oder schläft. Sie kommt auch angelaufen, wenn man sie ruft und reibt sich dann an der Wohnungeinrichtung und demonstriert mit ihrer Mimik eindeutig Wohlwollen...Was sie aber absolut nicht möchte ist angefasst werden! Das zeigt sie dann auch äußerst eindrucksvoll mit bösem Fauchen und Pfotenhieben. Da sie aber, in doch recht kurzer Zeit, nun schon so tolle Fortschritte gemacht hat, geht die Pflegestelle davon aus, dass sie irgendwann auch soweit sein wird, dass man sie streicheln kann. Wie lange es bis dahin noch sein wird...das kann allerdings niemand sagen!

Kedi ist ansonsten eine Katze mit ganz besonderem Charme, die auch sehr gern alles kommentiert. Besonders, wenn sie Hunger hat! Dann hat sie immer etwas schlechte Laune und fordert ihr Futter lautstark ein und folgt dem Pflegefrauchen auf Schritt und Tritt.:) Wenn sie sich dann aber ihr kleines Bäuchlein vollgeschlagen hat, dann ist sie sehr zufrieden und auch wieder zugänglicher!:)

Sie lebt in der Pflegestelle mit 9 Katzen und 4 Hunden zusammen. Die Hunde fand sie von Anfang an in Ordnung und hatte gar keine Angst...was für eine Straßenkatze doch eher ungewöhnlich ist!? Mit den anderen Katzen brauchte sie eine Weile um warm zu werden. Sie mag nicht jeden/jede andere Katze, akzeptiert diese aber solange sie sie in Ruhe lassen. Mittlerweile fängt sie aber doch an Freundschaften zu schließen und auch mit dem/der ein oder anderen zu spielen. Insgesamt spielt Kedi sehr gern und jagd liebend gern ihre "Maus mit Stimme" oder Bällchen...da sind die Beine manchmal gar nicht schnell genug und sie verliert ab und zu die Kontrolle. Aber sie rappelt sich gleich wieder hoch und tobt weiter.

Insgesamt kommt sie gut zurecht mit ihrer Behinderung. Sie hat so gut wie keine Sprungkraft in den Hinterbeinen, zieht sich aber mit den Vorderpfoten überall hoch oder nutzt die Treppchen, die in der Pflegestelle überall stehen, da dort noch weitere behindere Katzen leben. Kedi sollte möglichst ebenerdig leben, da Treppen steigen für sie sehr gefährlich ist aufgrund ihrer Koordinationsfähigkeiten und sie häufig umfällt oder wegrutscht. Auch muss bei dem Toilettengang etwas darauf geachtet werden, dass sie eine Katzentoilette bekommt, die Ataxiekatzen geeignet ist mit tiefem Einstieg. Es kann auch ab und zu mal etwas daneben gehen beim Toilettengang oder sie fällt durchaus auch mal in der Toilette um...dessen sollte man sich bewußt sein, dass Kedi etwas mehr Aufwand bedeutet!

Den ersten Tierarztbesuch hat Kedi bereits hinter sich bringen müssen. Was für alle Beteiligten keine angenehme Sache war, denn Kedi war äußerst wehrhaft. Ihre Zähne deuten darauf hin, dass sie ein Unfallopfer ist. Ihr fehlen bereits einige Frontzähne...auch ein Schneidezahn, deshalb hängt ihr auch oft sie Zunge aus dem Mäulchen.

Kedi ist eine ganz besondere Katze für Katzenkenner, denn sie weiß genau was sie will und was nicht. Und sie braucht Menschen, die sie ersteinmal kommen lassen! Aber wer sich auf diese kleine Maus einlässt und sie richtig kennenlernt, der wird ganz schnell sein Herz verlieren!:)

Wenn Sie eine Patenschaft für Kedi übernehmen möchten

melden Sie sich bitte bei Katzenvermittlung unter Telefon 0521 - 94 93 74 19 oder per E-Mail an katzenvermittlung(at)gemeinsamfuertiere.de.