NADINE HANSMEIER

Mein Name ist Nadine, ich bin im schönen und regenreichen Paderborner Umland zu Hause. Gummistiefel gehören zu meiner Alltagsgarderobe und schon als Kind hat man mich mehr draußen als drinnen vorgefunden. Von klein an kenne ich unser Haus voll besetzt mit Tieren- egal, ob Hund oder Katze, Taube oder Igel, Schlachtkaninchen, Feldhase oder irgendwas, was entweder gefunden oder gebracht wurde oder zur Entlastung des örtlichen Tierheims zu uns kam. Meine Mutter glaubt bis heute, dass sich dies in der Tierwelt rumspricht; stolpern (ja, auch im wahrsten Sinne!) wir auch immer wieder über ein Lebewesen, das ein Sprungbrett oder Unterstützung sucht.

Ich besuche regelmäßig Seminare zum Hundeverhalten (meine Schwerpunkte liegen insbesondere bei Aggressiven Verhalten und dem Umgang mit Herdenschutzhunden), ich lese viel und besuche nach Möglichkeit verschiedene Institutionen, wo mit und für die Tiere gearbeitet wird. Nebenberuflich habe ich mich dann zur Fachkraft für tiergestützte Interventionen weitergebildet, d.h. ich setze meine Tiere, sofern diese die Anforderungen erfüllen, bewusst im Umgang mit den Menschen ein.

Mein Weg
Da ich schon immer Flugpatin war, habe ich dies natürlich auch bei meiner Türkeireise umgesetzt und kam so zu unserem Verein. Ich war vorher schon auf der Suche nach einem Verein, wo ich richtig aktiv mitwirken kann und habe dies dann letztendlich hier gefunden. Wenn auch erst eher etwas unfreiwillig, denn ich wollte ja eigentlich keinen Hund mehr. Und nun habe ich zwei. Melon und Cleo sorgen dafür, dass ich so ziemlich jeden Tag die Gummistiefel anziehen darf. Und die Gummistiefel sowie die Hunde tausche ich heute nicht mehr ein.

Im Verein kümmere ich mich um verschiedene Tätigkeiten, wie das Anzeigen schreiben für die Homepage und die Vereins-Korrespondenz. Ich versuche da vor allem den Vorstand zu entlasten. Aktiv - versuche ich so oft es zeitlich geht vor Ort bei Rosi zu helfen, schreibe darüber und habe selbst immer Pflegehunde zur Vermittlung.

Mir ist besonders wichtig, dass Tierschutzarbeit transparent und seriös abläuft. Es geht nicht darum „alles“ herzuholen, sondern mit Weitblick, Ehrlichkeit und Geduld an die Sache zu gehen. Gerade im Bereich Türkei haben wir oft mit Herdenschutzhunden(-mixen) zu tun, wofür mein Herz besonders schlägt. Tierschutzarbeit ist leider nicht immer befriedigend und schön und oft nur der bekannte Tropfen auf dem heißen Stein; aber in diesem Verein wird was getan und wenn jeder was Gutes tut, dann tun viele schon mehr Gutes.